Startseite *** *** *** VILLA LILLA und DORNRÖSCHEN *** **** *** DANK

'Schläft ein Lied in allen Dingen,
Die da träumen fort und fort.
Und die Welt hebt an zu singen,
triffst Du nur das Zauberwort.'
Joseph von Eichendorff


Diese Worte üben auf mich immer wieder einen ganz besonderen Zauber aus.
Magische, verheißungsvolle Worte.
Begeben wir uns auf die Suche nach dem 'Zauberwort', erschließt sich uns die Schönheit in der Welt und inspiriert uns zu eigenem Schaffen.


Donnerstag, 26. März 2015

Mosaik - Der Löwe ...

... steckt in meinem Namen.
Denn mein Mädchenname ist Leon,
den ich auch heute noch in einem Doppelnamen führe.
Er steht für meine Wurzeln.


Immer neue Generationen ranken sich im Strom der Zeit 
und geben ihre Erfahrungen,
Fähigkeiten und Kunstfertigkeiten 
weiter an die Nächsten. 
Dafür stehen die organischen Formen. 
Pflanzen und Blüten. 
Vielfältig in Formen und Farben ...


Jede Generation trägt den Geist der Familie weiter
 und bringt immer wieder neue Blüten hervor




 


Ganz unten im Felsgestein finden sich
die verborgenen Schätze -
 symbolisiert hier durch einen kleinen Amethysten;
der Glücksstein für das Sternzeichen der Fische,
in dem ich geboren bin.


Eine kleine Spiegelscherbe assoziiere ich
 mit dem Begriff "Reflexion".
 Immer mal wieder innhalten, zurückschauen,
 überdenken und Erfahrungen einfließen lassen.


Schnecken mag ich sehr. 
Ich finde, sie haben eine große Beziehung zum 
Phänomen der Zeit. 
Ihre Formenvielfalt fasziniert mich 
und die Struktur ihres Gehäuses 
macht die Zeit auf besondere Weise sichtbar. 

Sie sind bekanntlich ja sehr langsam 
in ihrer Fortbewegung. 
Trotzdem erreichen sie ihr Ziel.
Ist Zeit vielleicht mehr als eine physikalische Größe? 
Ist sie nur eine Illusion? 
Wir erleben Zeit sehr individuell und relativ.

 


 Dieses kleine Behältnis - was war es wohl einmal? - 
kann Kleinigkeiten aufnehmen. 
Vielleicht eine hübsche Blüte, einen Zweig 
oder wie hier - eine zarte Feder.


So wie die Zeit den Prozess des Verfalls bedingt, 
bringt sie zugleich wunderschöne neue Strukturen hervor.


Nun noch ein paar technische Details.
Diese größere Mosaikfläche hab ich zuerst maßstabgetreu auf einer Pappschablone grob geplant.


Mit Fliesenkleber wurden die Scherben und Steine an die Wand geklebt. Es ist nicht ganz einfach, so ein Mosaik in der Senkrechten anzubringen. Der Fliesenkleber sollte recht "steif" sein, also so wenig Wasser wie möglich. Denn wenn er zu weich, zu flüssig ist, dann rutscht alles wieder runter. Aber selbst bei sehr festem Kleber kann man nur abschnittweise arbeiten. Dann muß dieses Stück über Nacht trocknen und am nächsten Tag kann man darüber weiter arbeiten. Um die einzelnen Mosaikteilchen an Ort und Stelle zu fixieren, hab ich Streichhölzer, Zahnstocher etc. benutzt. Diese wurden dann als Abstandhalter dazwischengesteckt und später, wenn der Kleber angezogen hatte, wieder rausgenommen. Es ist schon eine sehr knifflige Arbeit und ich mußte immer wieder alles "zurecht- rücken-und-drücken"
Es ist eine Riesen Schweinerei! Oft genug hab ich mich gefragt, ob das wohl was wird?
Man kann das Mosaik auch nicht auf ein Netz vorkleben, um es dann als Gesamtheit an die Wand zu bringen. Denn die Scherben und Steine sind ja alle unterschiedlich dick und man muß beim Kleben die Tiefe beachten. Nach dem Verfugen wird alles ordentlich abgewaschen. Mit einer scharfen Essiglösung werden zum Schluß die restlichen Spuren von Fugenmasse und Mörtel beseitigt, damit das Mosaik auch wirklich schön strahlt.

Und so sieht das dann im Rohzustand aus:


Nun, es geht noch weiter. 
Das nächste Mal erzähl ich was über 
Schlösser, Burgen und Schiffe.


Und dann zeig ich Euch die Gesamtansicht!

p.s.: Ich freu mich sehr,
 daß ich wieder zwei neue Mit-Leserinnen begrüßen darf -
 Angel und Rita - herzlich willkommen!
Natürlich auch alle Anderen
 - ob nun regelmäßig oder zufällig hier reingeschneit - 
heiße ich ebenfalls herzlich willkommen!
Und auch für all die netten Worte herzlichen Dank!

Kommentare:

  1. hallo antje! habe jeden tag geschaut ob es endlich das nächste mosaik gibt! das warten hat sich gelohnt!!!!!
    es ist wunderschön!
    dankeschön auch für deine lieben kommentare!!!
    xxxxx

    AntwortenLöschen
  2. Danke, liebe Beate! Wenn sich jemand so freut wie Du, dann hat sich auch für mich der Aufwand gelohnt!
    Es geht bald weiter!
    Liebe Grüße Antje

    AntwortenLöschen
  3. Liebe "Donna Leon" ;o)),
    was für ein wundervolles, abwechslungsreiches und aussagekräftiges Mosaik - ich bin begeistert! Schon allein die Farbwahl finde ich traumhaft, und die Idee mit der "Vase" gefällt mir ebenfalls sehr!
    Hab ein feines Wochenende!
    Herzliche Rostrosengrüße von der Traude

    AntwortenLöschen
  4. Dein Mosaik gefällt mir sehr gut. Mir würde die Geduld fehlen....

    lg Gabriele ☼

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja - Geduld braucht man, seeehr viel. Aber man kann sich ganz selbstvergessen in diese Arbeit vertiefen. Das ist sehr wohltuend!
      Danke für Deinen Besuch und liebe Grüße
      Antje

      Löschen
  5. Also liebe Antje, das ist ja eine geniale Idee. Hatte den Post noch nicht entdeckt.Es ist wohl viel Arbeit, aber es hat sich ja gelohnt wie man sieht.
    Wunderhübsch und sieht richtig edel aus.
    Herzlichst, Klärchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Claire. Vor allem gibt es das Material zum Nulltarif (außer Kleber und Fugenmasse). Es liegt einfach so am Ufer, ehemals achtlos weggeworfen ...
      Herzlichst
      Antje

      Löschen