Startseite *** *** *** VILLA LILLA und DORNRÖSCHEN *** **** *** DANK

'Schläft ein Lied in allen Dingen,
Die da träumen fort und fort.
Und die Welt hebt an zu singen,
triffst Du nur das Zauberwort.'
Joseph von Eichendorff


Diese Worte üben auf mich immer wieder einen ganz besonderen Zauber aus.
Magische, verheißungsvolle Worte.
Begeben wir uns auf die Suche nach dem 'Zauberwort', erschließt sich uns die Schönheit in der Welt und inspiriert uns zu eigenem Schaffen.


Freitag, 23. Oktober 2015

Spülstein

Eine schöne und praktische Idee hab ich vor längerer Zeit im Blog von  Debbie, homespun living, entdeckt. Ich war so angetan davon, daß ich sie für mich umgesetzt habe - sozusagen die Idee geklaut.

Dazu vorab eine kleine Geschichte:
Vor einigen Jahren wünschte ich mir einen echten Spülstein für die Küche. So wie man sie früher hatte, aus weißer Keramik. Richtig groß und tief. Damals gab es solche Spülsteine noch nicht bzw. nicht mehr zu kaufen. Mittlerweile wieder.
Eines Tages dann fand mein Herzallerliebster ein solches Teil am Straßenrand. Nicht mehr neu. Irgendjemand wollte so einen alten Spülstein nicht mehr haben. Und so kam es, daß dieser ausrangierte Spülstein bei uns ein neues Zuhause fand.


Er bekam ein Untergestell 
aus dicken Holzbalken und Regalbrettern
mit einem Röckchen dazu 
und wurde fortan wieder innig geliebt.

Unter dem Spülstein ist ausreichend Platz 
für diverse Putzutensilien - 
nicht so spannend anzusehen, 
deshalb hier nur ein klitzekleiner Einblick



Auch als wir vor einigen Jahren umzogen, fand der Spülstein im neuen Zuhause wieder seinen Platz. Man sieht ihm seine Jahre an. Die Glasur ist von vielen Kratzern durchzogen. Teebeutel und was sonst  noch alles so manchmal dort landet, lassen ihn deshalb mit der Zeit immer ein bißchen 'schmutzig' erscheinen. Dann wird er halt mal ordentlich geschrubbt und gebleicht - 
und er strahlt wieder wie neu! 
Ein echter Wegbegleiter, mein uralter Spülstein!



Damit nicht zuviel Geschirr zu Bruch geht, 
benutze ich sicherheitshalber
 meist eine Plastikspülschüssel. 
Ist nicht so stilvoll, aber praktisch.


Im Gegensatz zu modernen Küchenspülen hab ich allerdings keine Abtropffläche. Ersatzweise liegt auf der Küchenarbeitsplatte neben dem Spülstein eine größere Glasplatte. Diese wiederum hatte ich immer mit einem Küchenhandtuch abgedeckt um dort den kleinen Abwasch zum Trocknen abzustellen. Nur - das Unterleghandtuch war immer ratzfatz klatschnaß. Nicht so wirklich toll.
Da kam mir die Idee von Debbie grad gelegen!


Ein altes Frotteehandtuch und ein etwas festerer Baumwollstoff bzw. Baumwoll-Leinen-Gemisch werden auf  das gewünschte Maß zugeschnitten und aufeinandergesteppt. Damit die beiden Stofflagen nicht gegeneinander verrutschen, hab ich in der Mitte noch mal ein Rechteck abgesteppt.
Ergibt die perfekte Abtropfunterlage! Sie nimmt wunderbar das Ablaufwasser auf, ohne sofort durchzuweichen.


Gleich mehrere Exemplare zum Wechseln 
sind entstanden.



Aus dem Rest gab's dann noch
 ganz einfache, passende Küchenhandtücher.


Für die Photos wurde übrigens
nicht geschönt und zurechtgerückt. 
So kunterbunt sieht es halt aus in unserer Küche.



Kommentare:

  1. richtig gemütlich deine küche!!! ich komm gleich mal auf´n kaffee vorbei!
    aber wieso spühlst du von hand? du hast doch einen (kleinen) automaten? hab übrigens fast das gleiche modell, teile seit neuestem die all-in-one spültabs in 2 hälften und benutze nur noch ne halbe - wird immer noch 1A sauber!
    ich möchte ja auch einen "spülstein" - aber da ich die spüle eigentlich nur für schmiede- und gusseiserne pfannen und wok brauche (und zum gemüsewaschen) hätte ich schiss mit den schweren eisendingern die spüle zu zerschmeissen! erfahrungen?
    deswegen tendiere ich zu stein - aus dem ganzen aus einem felsen gehauen. nur vor der rechnung des steinmetzes graut mir etwas. aber vll. taucht mal ein gebrauchter spülSTEIN auf :-)
    xxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. p.s.: die handtuch/abtropfmatten sind total niedlich geworden!!!

      Löschen
    2. Das mit dem Kaffee wär echt toll!
      Das meiste Geschirr wandert in die Spülmaschine, aber trotzdem gibt es immer mal Kleinigkeiten, die schnell mal kurz direkt abgespült werden, größere Schüsseln, welche einfach zu viel Platz in der Maschine beanspruchen oder auch empfindliches Glas und Porzellan. All das spül ich dann doch mit der Hand. Wegen Bruchgefahr nehm ich immer die Plastikschüssel zu Hilfe. Der Spülstein ist recht robust und verkraftet einiges - bis jetzt ist noch nix passiert in all den Jahren. Die gußeisernen Pfannen spül ich eigentlich nie. Die werden in der Regel mit Küchenkrepp ausgewischt. Wenn dann doch mal was angehängt ist, wird die Pfanne erhitzt, mit Wasser 'abgelöscht' und alles löst sich ganz leicht. Auskippen, auswischen, einölen - fertig.
      Die Spültabs zu halbieren ist ein guter Tipp - werd ich ausprobieren!
      Liebe Grüße
      Antje

      Löschen
    3. danke für die info. küchenkrepp benutze ich nie für nix, die pfannen werden natürlich nur mir wasser abgespült vorm benutzen - das fach unten im herd wo sie wohnen ist nach hinten offen, da staubts rein und spinnen und siebenschläfer hinterlassen ihre spuren :-)
      ich bring die ziegenmilch mit! xxxx

      Löschen
  2. Gerade das finde ich immer total schön, alles so belassen wie es ist, praktisch unbearbeitet, so halte ich es mit meinen Fotos auch, ansonsten steht es dabei, Spielerei. deine Küche ist hübsch und gemütlich, das Spülbecken erinnert mich an unsere ersten Ehejahre , da gab es auch solche Spülen mit Vorhang und Regal drunter. es freut mich, dass Du wieder da bist mit so einem schönen Post, Klärchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich kenn das auch aus meiner Kindheit. Vielleicht mögen wir deshalb so gerne die alten Dinge, weil damit viele schöne Erinnerungen verbunden sind ...
      Liebe Grüße
      Antje

      Löschen
  3. Vielen Dank, liebe Antje, ich habe mich hier in deiner Sidebar entdeckt. Das hole ich jetzt auch gleich nach. Vielen Dank für die netten Bilder. Die Abtropftücher sind sehr fröhlich und passen zu deiner Küche. Ich nähe z.B. Mikrofasertücher zusammen zweimal falten und an einer Seite zusammennähen. Sie sind so praktischer...für mich.
    Bis bald, hab ein feines WE
    Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so seh ich immer gleich, wenn Du wieder was Schönes geschaffen hast!
      Benutzt Du die Mikrofasertücher dann auch als Abtropfunterlage? Auch eine tolle Idee!
      Auch Dir ein schönes WE und liebe Grüße
      Antje

      Löschen
    2. Vielen Dank für den feinen Tipp bei mir, das werde ich genauer untersuchen, kurz war ich auch schon dort: hoch interessant. Ach, die Welt ist ein einziges Wunder und Wasser sowieso :-)

      Löschen
  4. Liebe Antje
    Die Idee mit dem Trockentuch ist ja ganz wunderbar und sieht zudem wunderschön aus! Ich lege auf immer ein Tuch auf die Abtropffläche. Die Idee mit dem Frotteehandtuch merke ich mir gerne.
    Der alte Spülstein ist ein Traum! Überhaupt sieht deine Küche so schön gemütlich aus.
    Ich wünsche dir einen schönen Sonntagabend!
    Herzliche Grüsse
    Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deine netten Worte, liebe Doris!
      LG Antje

      Löschen
  5. Liebe Antje,
    schön, dass du wieder da bist! Es hat leider ein paar Tage gedauert bis zu meinem "Gegenbesuch", doch jetzt bin ich hier - und habe auch dein Schicksalsposting gelesen. Was sich da in deinem / eurem Leben und Umfeld getan hat, muss sehr heftig gewesen sein, es liest sich jedenfalls nach einer extremen Zeit! Ich bin so froh für dich, dass du die Gabe hast, nach einiger Zeit auch wieder positiv zu denken und die schönen Seiten des Lebens zu sehen, nur so können wir uns herausziehen aus den nicht so guten und den ganz, ganz schlimmen Zeiten.
    Dein Küchenposting zeigt auch, dass du mit wenig Aufwand eine sehr angenehme, gemütliche Atmosphäre schaffen kannst. Der gefundene und wiederbelebte Spülstein mit Seele, die frischen Wandkachel- und Dekofarben und die dazu passenden tollen und praktischen Tücher, das alles macht eine schöne Stimmung aus! Gefällt mir sehr!!
    Lass dich herzlich drücken von mir!
    Ganz liebe rostrosige Grüße
    von der Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2015/10/und-noch-ein-deutsch-osterreichisches.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deine herzlichen Worte, liebe Traude!
      Mit dem dem, was vorhanden ist, mit wenig Aufwand und viel Phantasie das eigene Lebensumfeld immer wieder neu gestalten - darin liegt für mich ein großer Reiz und das eigentliche kreative Potential.
      Liebe Grüße
      Antje

      Löschen
  6. Liebe Antje, klasse, dass du den Spülstein zurück ins Leben geholt hast.
    Er passt super in deine Küche, die mir insgesamt sehr gut gefällt - so schön individuell und auch farbig.
    Ganz lieb, Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deinen Besuch und Deine netten Worte, liebe Jana! Werd mich gleich mal zu einem Gegenbesuch auf die Socken machen!
      Liebe Grüße
      Antje

      Löschen
  7. wouw....wunderschön und urgemütlich, da würde ich mich auch gerne zu einem gemütlichen PLausch niederlassen. Eine tolle Idee liebe Antje, den Spülstein so in deine Küche zu integrieren, den hätt ich auch sofort mitgenommen. Im Übrigen benutze ich auch-weil keine Spülmaschine in den ehemaligen Ferienhäusern Platz hat - im Becken der Einbauküche fast die gleiche Schüsssel wie du:))
    dem Raum an sich hast du eine ganz individuelle Note aufgedrückt, ich finde, er passt zu dir und gefällt mir außerordentlich gut. Heimelig und gemütlich, man meint das Aroma einer guten Tasse Kaffee oder duftenden Tees zu spüren. Deine Ablagetuchidee: KLasse...!!!
    herzlichst ein lieber Gruß in deinen Tag...Angelface

    AntwortenLöschen